Archiv Inhalte

Dritter Interkultureller Garten eröffnet – ein Projekt der Kommunalen Ökumene Treptow- Köpenick im Rahmen der Lokalen Agenda 21 im Bezirk

Nachricht eingetragen am:  

Gfrd. G. Landgraf (mitte), 1. Vorsitzender des Bezirksverbandes der Gartenfreunde Berlin-Treptow e.V. und daneben Bezirksstadtrat Herr Michael Schneider

Sechs zukünftige GärtnerInnen erhalten Obstbäume als Geschenk des Bezirksverbandes der Gartenfreunde Berlin-Treptow e.V. und Spaten durch das Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin.

Nachfolgend Textübernahme aus
http://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/aktuelles/lokaleagenda21.html

Am 28.09.2007 wurde im Bezirk Treptow – Köpenick der dritte Interkulturelle Garten in Altglienicke eröffnet.
Interkulturelle Gärten sind geprägt durch GärtnerInnen aus verschiedenen Nationen, die kleine Parzellen bearbeiten.
Der neue Garten liegt in einem Gebiet, in dem bei den letzten Wahlen die NPD mit ihrer ausländerfeindlichen Gesinnung Stimmen verbuchte.

Herr Rainer Rebien, als Vertreter der evangelischen Kirchengemeinde, begrüßte die Gärtnerinnen/Gärtner und Besucher.

Er dankte allen Förderern und Sponsoren, stellvertretend seien genannt:
Bezirksamt Treptow – Köpenick, Stiftung Interkultur, Förderverein Lokale Agenda 21 Treptow-Köpenick e.V., Ghost e.V., JobCenter Berlin Treptow-Köpenick und Berlin 21 e.V..

Die ökumenische Andacht stand unter dem Thema der 3. Europäischen Ökumenischen Versammlung „Das Licht Christi scheint auf alle – Hoffnung auf Erneuerung und Einheit in Europa“ in Verbindung mit dem konziliaren Prozess für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung.

Für das Diakonische Werk Neukölln – Oberspree e.V., als Träger des Projektes, drückte Herr Siegfried Lemming seine Freude über den neuen Interkulturellen Garten aus. Auf die Chance des Miteinanders verschiedener Kulturen verwies in seinem Grußwort Herr Michael Schneider, stellv. Bürgermeister und Stadtrat für Umwelt, Grün und Immobilienwirtschaft.

Herr Michael Müller, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesumweltministerium, hob die Bedeutung der Interkulturellen Gärten im Sinne der Nachhaltigkeit, wie sie in der Lokalen Agenda 21 festgeschrieben ist, hervor. Sechs zukünftige GärtnerInnen erhielten dann Obstbäume als Geschenk des Bezirksverbandes der Gartenfreunde Berlin-Treptow e.V. und Spaten durch das Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin.

Alexander Rückl, der als Landschaftsarchitekt das Projekt betreut, konnte den Erfolg seiner Mühen auf dem Gartengelände sehen. Die Schüler des Anne-Frank-Gymnasiums filmten die Eröffnungsveranstaltung und werden die Gestaltung im Garten festhalten.

Arbeitsgruppe Interkulturelle Gärten
Treptow-Köpenick

Zurück